Direkt zum Inhalt springen

«für uns» - Gute Luft für Sportkids auf den Sportarealen

Rauchende Eltern oder gar rauchende Trainer am Spielfeldrand – solche Bilder gehören nicht auf den Sportplatz. Das Sportamt Thurgau lanciert in Zusammenarbeit mit dem kantonalen Tabakpräventionsprogramm eine Kampagne für rauchfreie Sportanlässe bei Kindern und Jugendlichen. Der Appell richtet sich an die Eigenverantwortung, Vorbildrolle und die Sensibilität der Zuschauer.

Die Idee des rauchfreien Umfeldes bei Kinder- und Jugendfussballspielen

Erste Versuche, die Aussenräume von Sportanlagen rauchfrei zu machen, haben gezeigt, dass ein Rauchverbot auf wenig Akzeptanz stösst. Deshalb lancierte Hanu Fehr, kantonaler «cool and clean»-Botschafter eine neue Kampagne. Sport und Rauchen passen nicht zusammen. «Dass beispielsweise im Vereinslokal oder am Spielfeldrand nicht geraucht wird, sollte eine Selbstverständlichkeit sein», so Fehr. Die Kampagne strebe nicht ein sofortiges Rauchverbot auf allen Sportanlagen an, sondern setze mit einer Banden-Aktion mit der Aufschrift «für uns – freiwilliger Verzicht» ein Zeichen bei Zuschauern und Funktionären.

Ziel ist es, dass die Erwachsenen ihre Vorbildfunktion wahrnehmen und am Abend und an den Wochenenden freiwillig auf das Rauchen in der Gegenwart von Kindern verzichten. Nebst der ersten Zielgruppe, sind es aber sekundär auch die Kinder und Jugendlichen, die sich auf dem Areal aufhalten. Einerseits werden sie vor Passivrauch geschützt, andererseits haben ihre Vorbilder, die Eltern sowie Trainerinnen und Trainer, einen positiven Einfluss auf ihr Suchtverhalten.

Es wurden Interessierte gesucht, die bereit waren, bei sich ein entsprechendes Pilotprojekt – kein Rauchverbot, sondern eine Aufforderung für einen freiwilligen Verzicht – durchzuführen. Als einer der ersten Interessenten hat sich der Fussballclub Sirnach gemeldet. Bei einem F-Junioren-Turnier auf dem Sportplatz in Sirnach spannten die Teams vor dem Anpfiff die Bande auf. Zudem wurden überall dezente Hinweisschilder angebracht. Rehan Osmani, Platz- und Materialwart des FC Sirnach erklärt: «Es geht nicht darum, Erwachsenen das Rauchen zu verbieten. Es geht einzig darum, dies nicht im direkten Sportumfeld zu tun.» Marco Burri, Jugend+Sport-Coach des FC Sirnach, sagte: «Der FC Sirnach unterstützt die Aktion sehr gerne. Eltern, Trainer und Zuschauer haben eine Vorbildrolle. Sie tragen damit auch eine Verantwortung, ob sie wollen oder nicht. Ziel ist es, den Kindern und Jugendlichen ein rauchfreies Umfeld zu bieten.» «Mit ihrem Engagement zeigen Fussballvereine Respekt vor der Gesundheit aller Beteiligten», sagt Hanu Fehr, «cool and clean»-Botschafter des Kantons Thurgau, «insbesondere vor der Gesundheit der Kinder».

Die Aktion erhielt in Sirnach eine breite Unterstützung, keine einzige Zigarette war am Spielfeldrand oder vor dem Clubhaus ersichtlich. Nicole Küchler, eine Zuschauerin, meinte «eine tolle Aktion, der Zuschauerbereich war selten so rauchfrei wie heute und das sollte auch künftig so bleiben».

Die Kampagne soll nun bei vielen Sportanlässen mit Kinder und Jugendlichen im Thurgau wiederholt werden. Hanu Fehr stellt die Banden den Vereinen zur Verfügung. Sie können beim Sportamt Thurgau (T 058 345 60 05) angefordert werden.